Mittwoch, 16. April 2014

{Die müssen sich nicht verstecken} Lammkoteletts mit Orangen-Rosmarin-Gremolata. Und dazu ein herrlich schlotziges Artischocken-Risotto



Neulich beim Lieblingsmetzger. 
"Ich hätte gern ein Lammkarree." 
"Oh, da haben Sie aber Glück, das ist das Letzte. Darf´s sonst noch was sein?" 
200 Gramm geräucherte Putenbrust, dünn geschnitten, ein Dutzend Bio-Eier und zwei Geflügelwiener später:
"Oha. Ich glaub, wir haben ein Problem. Ihr Lammkarree... das hat meine Kollegin gerade aus Versehen ihrer Kundin mitgegeben."

Na die wird sich freuen, wenn sie zu Hause statt Leberwurst und Eiersalat ein Stück Lamm auspackt, denke ich. Und gleich darauf: Waaaaah. Ich will aber Lammkoteletts mit Artischockenrisotto verbloggen. Jetzt. Weil... nächste Woche ist Ostern vorbei. Und Lammkoteletts nach Ostern zu bloggen ist wie am 23. Dezember einen Adventskalender zu kaufen. Zu. Spät. Auf die Idee, statt Karree einfach zwei Lammlachse zu kaufen, kommen übrigens weder der nette Metzger. Noch ich.

Warum ich dann doch noch Lammkoteletts verbloggen konnte? Weil die Kollegin besser hingeschaut hat als ihr Chef. Es war nämlich doch noch ein Lammkarree in der Kühlkammer. Blogpost gerettet. Bloggerin glücklich. Bloggerinnenehemann auch. Der liebt nämlich Lammkarree.





Weil ich während der ganzen Warterei aufs Lamm diese wunderschönen kleinen Artischocken beim Gemüsehändler nebenan entdeckt hab, gibt´s ein Artischockenrisotto zum Fleisch. Im Gegensatz zu ihren großen grünen Verwandten kann man bei diesen kleinen violetten Artischocken den hellen Teil der Blätter mitessen. Ich finde Artischocken ja großartig, gebe aber zu, dass es ganz schön aufwendig ist, die Dinger zu schälen. Wer es sich also einfacher machen will, lässt die Artischocken einfach weg - das Risotto schmeckt trotzdem ganz famos.







Lammkoteletts mit Orangen-Rosmarin-Gremolata (für zwei)


Vier bis sechs Lammkoteletts
Zwei Knoblauchzehen
Ein Zweig Rosmarin
Ein halber Bund Petersilie
Eine Bio-Orange
Zwei Esslöffel Pflanzenöl
Frisch gemahlener Pfeffer und Meersalz

Für die Gremolata: Mit einem Sparschäler die (vorher heiß gewaschene) Orange möglichst dünn schälen. Es soll kaum Weißes an der Schale sein. Orangenschale, Rosmarinnadeln, Petersilie und eine Knoblauchzehe in feinste Fitzelchen hacken. Alles miteinander vermischen und mit einer guten Prise Meersalz würzen.

Die Lammkoteletts waschen, trocken tupfen und von Häutchen und Sehnen befreien. Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Knoblauchzehe zerquetschen und dazu geben. Die Koteletts scharf braten, etwa zwei Minuten pro Seite. Dann sind sie innen noch leicht rosa.

Die Gremolata über den Koteletts verteilen und mit dem Risotto anrichten.



Artischocken-Risotto (für zwei bis drei)


Zwei kleine violette Artischocken
Der Saft einer Zitrone
200g Risotto-Reis, am besten Arborio oder Vialone
750ml Fleischbrühe, kochend heiß im Extra-Topf
Zwei Schalotten, feinst gewürfelt
Ein Glas Noilly Prat (das ist ein trockener Wermut. Weißwein geht auch)
30g Butter
Zwei Esslöffel Olivenöl
75g frisch geriebenen Parmesan
Meersalz

Den Stil der Artischocken um etwa ein Drittel kürzen. Mit einem scharfen Messer den Stil schälen und dabei die äußeren Blätter großzügig gleich mit ablösen. Die helleren Blätter darunter können mitgegessen werden. Dann die Artischocken halbieren, das strohige "Heu" mit einem Löffel heraus kratzen und die Artischocken in feine Scheiben schneiden. Die Scheiben in Wasser legen, das mit Zitronensaft gesäuert ist. Das ist wichtig, damit die Artischocken nicht anlaufen. Die Artischockenscheiben mit einem Teller beschweren, damit sie wirklich unter Wasser bleiben. 

In einem großen, flachen Topf das Olivenöl erhitzen. Die Schalotten darin einige Minuten unter Rühren anschwitzen. Dann den Reis dazu geben. Weiter rühren und alles zusammen andünsten, bis der Reis leicht glasig wird. Mit dem Noilly Prat ablöschen - und die Flüssigkeit komplett verkochen lassen. Jetzt runter mit der Temperatur, das Risotto sollte nur leicht vor sich hin blubbern.

Jetzt kommt der meditative Teil. Eine Schöpfkelle voll heißer Brühe auf das Risotto gießen und dann langsam und stetig rühren, bis der Reis die Flüssigkeit aufgesaugt hat. Dann die nächste Schöpfkelle darauf gießen und weiter rühren, bis die Flüssigkeit wieder aufgesaugt ist. So macht ihr weiter. Nach etwa fünf Minuten gebt ihr die abgetropften Artischockenscheiben in das Risotto. Und schön weiter rühren. Nach weiteren zehn Minuten ist´s Zeit zu probieren: Ist der Reis schon gar? Schön bissfest sollte er auf jeden Fall sein - aber eben nicht mehr hart. 

Wenn das Risotto gar ist, zieht ihr den Topf vom Herd. Jetzt geht´s ans Finish: Erst die Butter unterrühren. Und dann den Parmesan. Schön weiter rühren, bis die Konsistenz so richtig schön schlotzig ist. Mit Salz abschmecken. 

Auf jeden Teller einen Klecks Risotto geben und die Lammkoteletts obendrauf setzen. Mit der Gremolata bestreuen.





Genießt die Frühlingssonne und die Ostertage!

Conny

Sonntag, 13. April 2014

{Zuckerzimtundliebeverliebt} Jeannys köstliche Blondies


Es gibt ja so Menschen, die man vom Fleck weg ins Herz schließt. Weil sie fröhlich und schlau und liebenswert sind. Und man sich sofort vorstellen kann, mit ihnen an irgendeinem Küchentisch zu versacken und einen Jahresvorrat gut gekühlten Rosé zu vernichten. So ging es mir, als ich letztes Jahr die reizende Jeanny von Zuckerzimtundliebe kennen lernte. Übrigens bei Shoot the Food, einen ganz fabelhaften Fotoworkshop, den sie mit der nicht minder reizenden Susanne von La Petite Cuisine durchführt. 

Langes Tippen - kurzer Sinn: Seitdem bin ich dollstens verknallert in Jeannys Rezepte. Und einen ganz wunderbaren Haufen davon findet man in ihrem allerersten Backbuch. "Zucker, Zimt und Liebe: Jeannys süße Rezepte" heißt es. Und ist jetzt schon THE Backbuch 2014. All das wisst ihr wahrscheinlich schon, denn es hat längst die Bestsellerlisten erobert und die Bloggerrunde gemacht. Beim Backbuben, bei Nadine von Dreierlei Liebelei oder auch bei Stevan Paul. 






In fünf Kapiteln nimmt Jeanny uns mit in ihre süße Welt. Ob "Kleine süße Sünden", "Für den Kuchenteller", "Aus der Keksdose", "Französische Tartes & American Pies" oder "Im Schokoladenhimmel" – ich hab schon beim ersten Blättern mit den Lippen an den Rezepten und Fotos geklebt. Alles ohne Chichi. Alles herrlich unkompliziert. Wie diese zuckersüßen Blondies, quasi der hellen Schwestern der Brownies. Ich hatte übrigens keine Walnüsse mehr zu Haus und hab statt dessen gesalzene Macadamias verwendet. Die passen auch ganz wunderbar. Für Euch gibt´s aber hier das Original Rezept aus Jeannys Buch.





Jeannys weiße-Schokoladen-Blondies


150g weiße Schokolade, grob gehackt
150g Butter
200g Mehl
150g Zucker
2 Eier
1 Prise Salz
2 Handvoll Walnüsse
Butter für die Form

Eine 20x20er Brownieform fetten.

Butter und Schokolade überm Wasserbad schmelzen und kurz abkühlen lassen.

Eier, Zucker und Salz schaumig schlagen.

Die Schoko-Butter-Mischung unter die Eiermasse rühren und zu guter Letzt das Mehl unterheben. Die Walnüsse in den Teig streuen und alles in die Form gießen.

Ab in den Ofen. 180° Umluft, eine halbe Stunde.






Habt den zuckersüßesten Sonntag!

Conny

Dienstag, 8. April 2014

{Frühlingsgefühle} Tomatencrostini mit Bärlauchpesto



Ich. Will. Meine. Küche. Zurück. Die ist immer noch Auffanglager für Armaturen, Waschbecken, Steckdosen, Lampen, Halogenspots, Farbeimer, Lichtschalter, Fliesenreste, Mischbatterien, die originalverpackte Handtuchleiter, ein halbes Dutzend Handtuchstangen (nein, lasst uns lieber nicht darüber reden, warum man so viele bestellen muss, obwohl man nur eine einzige braucht), Deckenbalken, Fußleisten undundund. 

Also ist wieder mal schnelle Küche angesagt. Allerschnellste Frühlingsküche, um genau zu sein. Brot, Tomaten, Bärlauchpesto. Mehr braucht´s nicht für ein Stück vom Frühlingsglück. Also schnell die jährliche Bärlauchernte der Schwiegermutter geräubert, ein paar Pinienkerne in die Pfanne geworfen und ein ordentliches Stück uralten Pecorino gerieben – den Rest der Arbeit übernahm der gute alte Pürierstab in schönster Teamarbeit mit einem richtig guten Olivenöl aus Kreta. 

Alt heißt in diesem Fall übrigens wirklich alt. Mein Stabmixer ist nämlich noch von Mama und stammt aus den frühen Siebzigern. Quasi aus einer Zeit, in der Haushaltsgeräte noch auf Haltbarkeit und nicht auf zwei-Monate-nach-Ablauf-der-Gewährleistung-kaputt-gehen konstruiert wurden. 

Erwähnte ich schon, dass ich ganz arg verknallert in die Kombi "knuspriges Weißbrot", "süße Tomaten" und "knoblauchig-frisches Bärlauchpesto" bin? So schmeckt Frühling. Word!










Tomatencrostini mit Bärlauchpesto (1 Portion)


Zwei dicke Scheiben rustikales Weizenbrot
Eine aromatische Tomate
Zwei Esslöffel Bärlauchpesto

Das Brot ohne Fett in einer Grillpfanne rösten. Wer keine hat, nimmt einfach den Toaster. Die Tomate halbieren. Die eine Hälfte mit der Schnittfläche nach ebenfalls auf die Brotscheiben reiben. Die andere Hälfte in feinste Würfelchen schneiden.

Jede Brotscheibe nun mit einem Esslöffel Bärlauchpesto bestreichen und die Tomatenwürfelchen darüber streuen. Wer mag, gibt noch etwas Salz und frisch gemahlenen Pfeffer darüber. 




Bärlauchpesto (für ein Weckglas von ca. 300ml)


Zwei Bund Bärlauch
75g frisch geriebener Pecorino
30g Pinienkerne
125ml bestes Olivenöl
Eine gute Prise Fleur de Sel

Bärlauch waschen, trocken schleudern und fein hacken. 

Die Pinienkerne ohne Fett in einer Pfanne anrösten, abkühlen lassen und grob hacken.

Alle Zutaten in einen Mixbecher geben und mit dem Zauberstab fein pürieren.

Das Pesto passt nicht nur aufs Brot, sondern schmeckt auch köstlich auf Nudeln, als Topping auf Thunfisch oder Lamm - oder als Basis für ein frühlingsfrisches Salatdressing.







Eine frühlingsfröhliche Woche wünscht
Conny

Samstag, 5. April 2014

{Fürs Heißhüngerchen zwischendurch} Schneller Blaubeerquark mit Oreos


Guten Tag, mein Name ist übler Süßjieper. Ich komm immer so gegen halb vier vorbei und nerv dich dann so lange, bis du mich fütterst. Aber komm mir bloß nicht wieder mit deinen öden Äpfeln an. Ich. Wills. Süß. Ordentlich süß. Wie bitte? Quark, sagst du? Mit Blaubeeren? Ohne Zucker? Nee, ne? Dafür mit Ahornsirup? Och komm schon, das kann doch nicht alles sein, was du mir zu bieten hast. Was nuschelst du da? Oreos? In weißer Schokolade? Na geht doch! Bei dir komm ich jetzt öfter vorbei. Passt dir morgen um halb vier?






Schneller Blaubeerquark mit Oreos (Für zwei Portionen)


150g Magerquark
150g Naturjoghurt
150g Blaubeeren
1 Esslöffel Ahornsirup
3 Oreos in weißer Schokolade

Joghurt, Quark und Ahornsirup verrühren. Blaubeeren waschen und darunter rühren. Oreos sechsteln und die Stücke ebenfalls in den Quark geben.







Was macht ihr, wenn der fiese Süßhunger vor eurer Tür steht?

Fragt mit blaubeerquarkgefüllten Backen
Conny